Roggenmischbrot

Im letzten Posting habe ich euch ausführlich (und mit Video) erklärt, wie man ganz einfach Sauerteig herstellen kann. Den benötigen wir jetzt, um ein einfaches Roggenmischbrot zu backen.

Das Rezept haben wir vor vielen Jahren von einem lieben Freund bekommen und es hat sich bei allen bewährt.

Rezept für ein 1,5-Kilo-Roggenmischbrot

350 g Roggenmehl und 300g Weizenmehl

in einer großen Schüssel vermischen.
In der Mitte der Mischung eine Kuhle machen und

eine halbe Packung Hefe

hineinbröseln.

1/2 TL Zucker

über die Hefe streuen.

Etwas warmes Wasser

dazugeben und mit ein wenig Mehl aus der Mischung bedecken. Etwa 10 min. gehen lassen, dann sollten sich Risse im Mehl gebildet haben.

5 - 6 TL Salz

und nach Belieben Kümmel oder andere Gewürze auf das Mehl streuen (Salz sollte noch nicht mit der Hefe in Berührung kommen).

300 ml Wasser

dazugeben und alles vermischen (nur mischen, nicht kneten!)

Sauerteig

ebenfalls untermischen (vorher etwas davon für das nächste Brot aufheben!).
Das Gemisch mit ein wenig Mehl überstreuen und 15 - 30 min. gehen lassen.

Anschließend den Teig in eine Brotform geben, die ihr vorher mit Backpapier ausgelegt habt. Anstelle der Brotform könnt ihr auch zwei Kastenformen benutzen oder einen Bratschlauch. Ihr könnt auch ganz klassisch einen Laib formen (Achtung, Teig klebt!) und auf ein Blech (mit Backpapier) legen. Dabei erhält man dann aber meist ein ziemlich flaches Brot.
Den Teig in der Form 1 Stunde gehen lassen - möglichst nicht länger.
Nach etwa einer Dreiviertelstunde der Geh-Zeit den Backofen auf 225°C vorheizen.
Die Backzeit beträgt 70 - 80 min.

Wichtig: Beim Backen eine Fettpfanne unten in den Ofen schieben und 2 - 3 Tassen Wasser hineingießen, so wird das Brot schön braun. Alternativ könnt ihr auch eine feuerfeste Tasse mit Wasser füllen und mit hineinstellen, ganz, wie es euch lieber ist.

Das Schöne an diesem Brot ist, dass es im Prinzip ein Grundrezept ist, das ihr in vielen verschiedenen Varianten backen könnt:

  • mit Nüssen
  • mit Röstzwiebeln
  • mit Speck
  • mit Oliven
  • mit Sonnenblumenkernen
  • mit Leinsamen
  • mit Kräutern
  • mit Rosinen

Ich bin sicher, euch fallen noch viele andere Zutaten ein! Je nachdem, wie groß die Menge der beigemischten Zutaten ist, empfiehlt es sich, ein wenig vom Weizenmehl wegzulassen (nicht ganz die Menge der Nüsse o.ä., die ihr dazutut).

Hier könnt ihr euch nochmal im Video anschauen, wie ich das beschriebene Roggenmischbrot backe:

 

Und nun bleibt mir nur noch, euch viel Erfolg und guten Appetit zu wünschen!

» » Es taut

« « Sauerteig



Kommentare:


Und gerade heute habe ich von einer lieben Bekannten erfahren, was sie zu eben so einem Brot am liebsten isst: Tomate und Mozzarella, dazu etwas Olivenöl und natürlich selbst gezogene Kräuter dazu.
Ich persönlich esse für mein Leben gern selbst gebackenes Brot. Das Problem ist dabei immer nur, dass man selten aufhören kann, so dass man immer viel zu viel von den leckeren Scheiben ist,.

Horst "Gartenmöbel" Holz  am  08. März 2010



Ich find Schinken-Zwiebelbrot super.
Auch gut ist ein Gewürzbrot mit Anis und Fenchel.

Super Video.

danke und Gruß

Stefan  am  14. Oktober 2011



In den letzten Wochen habe ich schon mehrmals Sauerteig nach dem vorgegeben Rezept hergestellt und auch Brot gebacken.
Der Sauerteig ist mir dank der exzellenten Anleitung gut gelungen. Mit dem Brotteig hatte ich so meine Schwierigkeiten. Ich muss erwähnen, dass meine Großmutter und auch meine Mutter früher von 10 kg Roggenmehl reines Roggenbrot in unserem mit Holz befeuerten Backofen gebacken haben. Ich habe nun versucht ähnlich wie meine Mutter vorzugehen. Als erstes habe ich die doppelte Menge Sauerteig hergestellt. Das obige Rezept habe ich abgewandelt, in dem ich 1300 gr. Roggenmehl (1150) und weniger Wasser verwendet habe. Das Mischen ist dann nicht mehr mit dem Kochlöffel möglich, jetzt ist kräftige Handarbeit erforderlich. Den Teig habe ich, wie meine Mutter, solange geknetet, bis die Finger sauber wurden. Das geht nur wenn der Teig nicht zu nass ist. Nach dem Kneten habe ich den Teig in der Küche neben der Heizung ca. 1 1/2 Stunden gehen lassen. Anschließend wurden zwei gleich große Teile auf einer bemehlten Unterlage nochmals geknetet und dann in ein mit Backpapier ausgelegtes Körbchen oder in ein Küchensieb gelegt. Nach einer weiteren Wartezeit von ca. 60-70 min habe ich das Backpapier an den vier Zipfeln gebackt und die Brotleibe auf Backbleche gesetzt. Der weitere Ablauf ist entsprechen des Rezeptes.

Hermann Dahl  am  25. Januar 2012



Würde das Rezept gerne ausprobieren.
Wie Viel Sauerteig soll ich denn nehmen?

Liebe Grüße
Holger

Holger Wiegandt  am  25. März 2012



Tooles Video!

Wir nutzen zum Teig kneten immer unseren Thermomix.
Mal testen ob das Rezept damit auch gelingt, denn selber kneten hab ich nicht wirklich Lust ;-)

Christian  am  22. Juni 2012



Ich mache das Brot entweder nur mit Roggenmehl oder noch mit Koriander und Flohsamen das Brot schmeckt jedesmal meinen Eltern vorzüglich

Elias  am  27. September 2012



In welcher Reihenfolge kommen die Zutaten in den Brotbackautomaten und wieviel Sauerteig nehme ich?

Julia  am  05. Oktober 2012



Hallo Julia,

ich habe dieses Brot noch nie im Brotbackautomaten gemacht. Da es ein anderthalb-Kilo-Brot wird, sind die meisten Automaten dafür eh zu klein. Ich backe das ganz normal im Backofen, und das ist auch nicht viel aufwändiger, wenn ich an meine früheren Automaten-Erfahrungen denke.
Sollte dein Automat jedoch groß genug sein (oder falls du die Menge an Teig und Sauerteig halbierst), würde ich mich an die Anweisungen des Herstellers halten. So ewit ich mich erinnere, kam erst die flüssigeren Teile hinein.
Für das Brot, so wie es oben steht (also keiine halbierte Menge) nimmst den gesamten angesetzten Sauerteig aus dem oben verlinkten Rezept (http://www.bauerngartenfee.de/index.php/garten/blogging/sauerteig/), ggf. abzüglich von 2 -3 EL Sauerteig für den nächsten Ansatz.

Liebe Grüße
Petra

Petra A. Bauer  am  05. Oktober 2012



Vielen Dank,
dann werde ich gleich mal den Sauerteig ansetzen….

Liebe Grüße
Julia

Julia  am  05. Oktober 2012



Vielen Dank für das Rezept für diesen wundervollen Sauerteig, der ein wohlschmeckendes Brot hervor bringt. Einfach etwas Kräuterbutter und Salz drauf - himmlisch! Wie einfach doch gutes Essen ist.

VLG Isa

Isa  am  18. Februar 2013



Hallo und schönen Abend,

ich bin seit fast einem Jahrzehnt begeisteter Hobbybäcker.
Wollte mich auf diesem Weg nach einem neuen Grundrezept für meine Brote umsehen.

Mein resümee, Rezepte (angefangen vom Sauerteig) sind kurz und einfach erklärt, dazu die (wie man merkt) mit liebe gemachten Videos - dmit müsste es wirklich bei jedem klappen. Die Bauerngartenfee ersönlich find ich einfach bezaubernd!
Danke für die vielen nützlichen Tipps!

Ganz liebe grüße, Jürgen

jürgen  am  07. April 2013



Guten Tag, liebe Bauerngartenfee!
Wir haben da ein Problem. Bei allen Rezepten, exakt eingehalten, entstand zwar immer ein sehr schmackhaftes Brot, aber es hatte stets eine “steinharte” Rinde. Was habemn wir da falsch gemacht?
Bevor ich die nächste Charge starte, wäre guter Rat sehr nützlich.
Vielen Dank und freundliche Grüße

Ernst

ernst  am  01. Mai 2013



Hallo,

das Brot schmeckt wirklich super, aber bei mir reißt das Brot am rand(außen rum)
immer sehr stark auf. Was mache ich falsch? Halte mich exakt an die Angaben.
Hoffe du kannst mir helfen. Kann dir auch mal Bilder schicken, damit du das Mißgeschick siehst.

Danke

Gruß
Willi

Weghofer Willi  am  20. September 2013



‘Ich habe es nun auch mal ausprobiert. Das Brot schmeckt hervorragend.
Ist noch zimlih in die Breite geangen, nachdem es aus Ermangelung einer Brotbackform, aus dem Gärkorb einfach aufs Blech musste.
Also doch erst mal eine Brotbackform zulegen, woher auch immer…mal sehen.
Danke für das tolle Rezept.

LiG
Sigrid

Sigrid  am  20. Oktober 2013



Danke für dieses Rezept.
Hab das Brot gestern das 1. mal gebacken.
Einfach köstlich,  konnte garnicht aufhören davon zu essen !
LG Jenny

Jenny KAISER  am  04. November 2013



Danke, liebe Jenny, liebe Sigrid, das freut mich!

Willi, am besten du schneidest das Brot vor dem Backen mit einem Messer zwei - dreimal oben schräg ein, dann sollte es nicht mehr unkontrolliert reißen.

Lieben Gruß
Petra

Petra A. Bauer  am  04. November 2013



Hallo,

auch ich möchte endlich mal leckeres Brot essen. Habe mir auch schon das Video zum Sauerteig herstellen angesehen.
Nachdem ich auch das Video vom Brot backen gesehen habe, stellt sich mir noch eine Frage: wieviel vom Sauerteig nehme ich zum Brot backen? Die Mengenangabe fehlt mir.
Vielen Dank im Voraus!!!

Schäfchen  am  28. November 2013



hallo, Sauerteig ist gut geworden, toller Tipp, aber wieviel muss ich für das Basic-Roggenbrot nehmen???

Doro  am  02. Januar 2014



Liebe Petra,
und damit habe ich ein wunderbares Rezept für das nächste Brot gefunden. Ich werde dem Grundrezept noch einige Körner und Nüsse beifügen - wir mögen es kernig.

Vielen Dank für das Teilen des Rezeptes!

herzliche Grüße
Kristina

Kristina  am  14. Januar 2014



Tausend Dank für das wundervolle Rezept vom Sauerteig wie auch vom Grundrezept des Brotes. Ich habe schon so viel probiert und nie so ein super Resultat erhalten.
Kompliment und liebe Grüsse von Sylvia

Sylvia  am  22. Januar 2014



huhu
ih habe mal wieder eine Frage.
Ich möchte gerne ein reines Roggenvollkornbrot mit Sauerteig backen.
kennt jeman ein gutes Rezept???
vielen Dank

edelgard wegner  am  05. April 2014



Danke für die ausführliche Beschreibung! Ganz toll! Habe nun meinen ersten Sauerteig angesetzt und bin gespannt.
Bin momentan in Indien und ich sehne mich nach Brot..das schmeckt! Nun meine Frage…kann ich das Brot auch im Römertopf backen also ohne Deckel selbstverständlich…ansonsten würde ich es einfach als Laib auf dem Blech backen….

Viele Grüße
Sabine…in Experimentierfreude ;-)))))

Sabine Langner  am  27. August 2014



Hallo,
die Anleitung war super - jetzt würde ich sehr gern das Brot backen, doch leider steht im ARtikel nur: Sauerteil, jedoch nicht, wieviel Sauerteig in das Brot mit 350g Roggenmehl und 300g Weizenmehl reintun soll. Muss man dann nochmal soviel an Sauerteil hineintun, also 650gramm?? Oder nur die Menge, die an Roggenmehl rein kommt, also 350g Sauerteig?

Gerade am Anfang setz ich immer soviel auf die Mengen und wiege das wirklich ganz genau ab, daher würd ich mich sehr über eine Antwort freuen.

Danke schonmal und Gruß
Verena

Verena  am  16. Februar 2015



Hallo Verena,
den ganzen Sauerteig aus dem Sauerteigrezept (siehe Link oben im Rezept) hinzugeben, abzgl. der kleinen Menge, die du für den nächsten Sauerteig aufhebst.
Viel Erfolg
LG
Petra

Petra  am  16. Februar 2015



Hallo Petra,

ach so, dann versuche ich das mal. Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Viele Grüße,
Verena

Verena  am  17. Februar 2015



Seite 1 von 2 Seiten  1 2 > 


Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Empfehlungen

Pflanzkübel und Blumenkübel in XXL bestellen
Pflanzen
cocktailkleider cocktail dresses brautkleider

Petra A. Bauer bei
Twitter
Dawanda
Flickr
Youtube
Wikipedia
MySpace
Facebook
Librarything
Goodreads

Bauerngartenfee bei Google+


Bauerngartenfee.de - Grüner leben in der Stadt

Wirb ebenfalls für deine Seite

Bauerngartenfee-Videos



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis Add to Technorati Favorites

Technorati Profile


Website-Feed abonnieren

bauerngartenfee.de ist Platz1 bei der Superblogs-Wahl 2011