Testbericht Royal Gardineer Rasenmäher Roboter

Montag, 15. September 2014

Während ich diese Zeilen schreibe, schnurrt draußen der Rasenmäher-Roboter von Royal Gardineer über den Rasen und tut, was er soll. Nämlich mähen. Diesen elektronischen Helfer hat mir die Firma Pearl zur Verfügung gestellt, auf dass ich ihn auf Herz und Nieren teste. Es ist ein Mähroboter im niedrigeren Preissegment, zumindest in Relation zu den üblichen Geräten, die das Drei- oder gar Vierfache kosten.

Der vollautomatische Royal Gardineer Mähroboter in der Lord-Helchen-Bauerngartenfee-Version. Augen und Foto: Petra A. Bauer

Der vollautomatische Royal Gardineer Mähroboter in der Lord-Helmchen-Bauerngartenfee-Version.
Augen und Foto: Petra A. Bauer

Falls euch das bekannt vorkommt, dann liegt es daran, dass ich im Juni bereits ein Unboxing-Video dazu gedreht habe. Roberta (bzw. Gras Vader, wie ich den Mäh-Roboter aufgrund der Ähnlichkeit zu Darth Vader / Lord Helmchen inzwischen nenne) habe ich zwar auch am Unboxing-Tag schon getestet, doch das Gras war niedrig und wir hatten beide so unsere Anfangsschwierigkeiten. Die zum Teil daran lagen, dass ich offenbar rechts und links nicht auseinanderhalten kann (bzw. etwas missverstanden habe), wovon ihr euch unten im Video überzeugen könnt. Während der Urlaubszeit konnte der Rasen (= das Unkraut) in Ruhe wachsen, damit der Royal Gardineer auch wirklich etwas zu mähen hat. Und schon klappte es wunderbar :-)

Die Ladestation des Royal Gardineer Mähroboters mit Begrenzungsdraht und Ladekabel. Foto: Petra A. Bauer

Die Ladestation des Royal Gardineer Mähroboters mit Begrenzungsdraht und Ladekabel.
Foto: Petra A. Bauer

FAZIT VORAB

Bevor ich euch mit der Langversion und den technischen Daten quäle, kurz so viel:

Für diese Preisklasse (der Royal Gardineer Rasenmäher-Roboter kostet aktuell 599,- Euro bei pearl.de) ist der vollautomatische Roboter völlig ok. Er ist leise, hat lange Akkulaufzeit, mäht brav, und wenn man erst einmal den Begrenzungsdraht verlegt und die Ladestation richtig herum angebracht hat, kann man sich über ein wirklich fleißiges Bienchen freuen.

Für die Handhabung rundherum würde ich mir vom Hersteller noch einige Verbesserungen wünschen, z.B. zusätzliche Funktions-LEDs am Gerät, Regenschutz und ein paar weitere Erläuterungen in der Bedienungsanleitung. Das ist jedoch alles nichts, was die Funktionsfähigkeit des Gerätes beeinträchtigt, und mit ein paar kreativen Ideen ist auch ein Regenschutz sicher kein Problem, wenn man gleich einen sinnvollen Standort für die Ladestation wählt, und nicht - wie ich - ein vorläufiges Testgelände.

Der vollautomatische Royal Gardineer Rasenmäherroboter von unten. Gut zu erkennnen, die beiden Klingen und die Ladekontakte. Foto: Petra A. Bauer 2014.

Der vollautomatische Royal Gardineer Rasenmäherroboter NX5128 von unten, nach dem Mähen. Gut zu erkennen, die beiden Klingen und die Ladekontakte. Foto: Petra A. Bauer 2014.

LIEFERUMFANG

TECHNISCHE DATEN

Schnittbreite 28 cm
geeignet für ca. 1.500 qm Rasenfläche
Akku hält lt. Hersteller 2,5 Stunden - bei mir deutlich länger
Variable Schnitthöhe: 30 - 40 mm
Lautstärke: 74 dBA
Maße: Mähroboter: 56 x 25 x 51 cm, wiegt 19,5 kg, Ladestation: 38,5 x 16 x 44,5 cm
Gewicht: 19,5 kg
Fernbedienung, Reichweite: 10-20 m
Max. Geländesteigung: 30 %
Sensoren für Hindernisse, Regen, Neigung und Hochheben

ERSTER EINDRUCK

TESTVIDEO

Im Video könnt ihr mir u.a. sehen, wie ich die Ladestation aufbaue, den Begrenzungsdraht verlege und den Roboter einschalte. Mit allen Varianten, wie man sich blöd anstellen kann. Dieses quasi Live-Erlebnis hilft hoffentlich zukünftigen Kunden, Fehler zu vermeiden. Und vielleicht ermutigt es die Firma, einen dicken, roten Punkt auf die Seite der Ladestation zu kleben, die sich im Inneren des zu mähenden Areals befinden soll. “Metallkontakte nach links”, habe ich schlicht falsch interpretiert.

 

Meine Wünsche an die Hersteller

Sobald ich den Begrenzungsdraht auf der gesamten Rasenfläche verlegt habe und die Fernbedienung durch den Kundendienst austauschen lasse, gibt es noch einmal ein Update. Ich weiß es jedenfallss sehr zu schätzen, dass ich künftig keine Zeit mehr für das Rasenmähen aufwenden muss. Nach der Erstinstallation habe ich Zeit für den Liegestuhl oder kreativere Gartenarbeiten :-)

Hier noch einmal das Auspacken:

Liebe Grüße

Petra

**vom Sponsor bezahlte Produktrezension

Hier findet ihr eine weitere Produktrezension zum Royal Gardineer Rasenmäherroboter.

# Petra A. Bauer am 15. September 2014 um 18:01 Uhr
VideosTippsGartenTools & HelferPetras Garten


Ausdruck von: http://www.bauerngartenfee.de/index.php/garten/blogging/testbericht-royal-gardineer-rasenmaeher-roboter
Petra A. Bauer, Berlin - www.writingwoman.de