Tomaten!

Ach du liebes Lieschen! Als ich die diesjährige Tomatenaussaat in Angriff nahm, hatte ich ja insgeheim gefürchtet, dass ich noch neues Saatgut bestellen muss, weil die verwendeten Tomatensamen fünf (!) Jahre alt sind. Und nu? ALLE Samen sind aufgegangen, bis auf die der russischen Sorte Mischka.

Mittwoch, 04. März 2015

Die Tomatensaat ist aufgegangen. Foto Petra A. Bauer 2015.

Die Tomatensaat ist aufgegangen. Foto Petra A. Bauer 2015.

Die Samen haben so schnell gekeimt, dass ich ein bisschen überrumpelt war. Das bedeutet also, dass ich in diesem Jahr neun verschiedene Tomatensorten habe, uff.

Heute habe ich angefangen, neue Blumentöpfe mit Wasserspeicher zu basteln und habe eine schwedische Wasa und eine Anna Marias Heart (eine Heirloom-Sorte aus USA) dort hineingetopft. Es ist noch genug Platz in den Behältern, dass ich Erde anhäufeln kann, wenn die Pflänzchen wachsen. Tomaten mögen das - sie bilden dort dann zusätzliche Wurzeln.

Die Sorten:

  • Elberta Girl
  • Mrs. Pinky
  • Anna Marias Heart
  • Wasa
  • Heirloom Cherry
  • Perito Italian
  • Kleine Thai
  • Tumblr Yellow (hängend)
  • Tiffen Mennonite

Liebe Grüße

Petra,
die gestern beim Kunstsalon am Dienstag teilgenommen hat.

2015 Garten To-Do Liste

Auch in 2015 warten viele Aufgaben im Garten auf mich. Ich werde ganz sicher wieder nicht alles schaffen (es sind auch wieder reichlich Dinge dabei, die ich schon seit Jahren vor mir her schiebe), und manches davon ist auch eher so ein Wunschprojekt, was meiner Landlebenmeise geschuldet ist. Und damit fange ich auch diese Liste an:

Montag, 23. Februar 2015

Hühnerschar

  • Ein Außengehege für die Meerschweinchen und Kaninchen bauen (und vielleicht direkt ein Hühnergehege dazu)

Hühnerstall in Hohenlockstedt

Ja, ich träume immer noch von eigenen Hühnern und Hühnereiern. Und wie sich inzwischen herausgestellt hat, ist inzwischen sogar die Urlaubsbetreuung von Kaninchen und Meerschweinchen ein Problem. Da kommt es wohl auf zwei drei Hühner auch nicht mehr an ... Aber, wie gesagt, bisher ist es noch ein Luftschloss. Allerdings denke ich, dass es sinnvoll wäre, das Außengehege gleich größer zu bauen.

Randnotiz: Beim Googeln nach Hühnerställen bin ich bei Amazon über Warnwesten für Hühner gestolpert. Nach der Beschreibung weiß ich, ehrlich gesagt, immer noch nicht, ob das ein Witz ist oder nicht:

“Direkt aus dem Fernsehen in Ihren Garten - die erste Warnweste für Hühner! Die besondere Schutzmaßnahme für das Huhn von heute.”

Dass die Firma “Omlet” (Omelette, *g*) heißt, macht das Ganze irgendwie nicht seriöser ;-)

Also weiter:

Allgemein

  • Saatgut sichten und sortieren
  • vermehrt alte, traditionelle Sorten kaufen (z.B. wieder bei Dreschflegel) und F1-Hybriden meiden
  • Vorgarten
    • Heckenstreifen dick mulchen
    • Bantam-Mais als zusätzlichen Sichtschutz pflanzen (das habe ich im letzten Jahr schon gemacht und weiß jetzt, dass ich den Mais dichter säen muss)
    • ramponierte Zuckerhutfichte absägen
    • Giersch killen, der aus dem Nachbarvorgarten herüberwuchert
    • Streifen zum Nachbarvorgarten neu gestalten
    • Streifen zum Haus neu gestalten (hinten hohe Stauden (Kugelallium, Lupinen), davor Ringelblumen, ganz vorne Sedum)
    • Beet vor dem Briefkasten mit Dahlien bepflanzen
    • Rindenmulchweg um das ovale Buchsbaum- / Rhododendron-Beet wieder mit frischem Mulchmaterial befüllen
    • Bepflanzung im Vorgarten-Eingangsbeet überprüfen und ggf. auffrischen

    Auffahrt

    • Kästen und Töpfe ausleeren und frisch bepflanzen
    • Hecke weiter auslichten, Container dort aufstellen und bepflanzen
    • Holzstapel an der Schuppenwand errichten
    • Fugenbewuchs entfernen

    Vorderer Gartenteil

    • Terrasse erneuern (wohl eher ein langfristiges Projekt ohne genauen Plan bisher)
    • Terrassenbeet jäten oder entfernen und stattdessen Gehege dort bauen (noch nicht sicher)
    • Hauswurzbeet auslichten, evtl. mit winterharten Opuntien experimentieren. Oder Beet im Zuge der Terrassenerneuerung ganz entfernen und Wurze in Container pflanzen
    • Fläche hinter dem kleinen Schuppen von Schnittgut, Unkraut und Töpfen befreien (das wäre der andere mögliche Platz für das Gehege)
    • Flieder und Sträucher am linken Grundstücksrand herunterschneiden und Sichtschutz bauen
    • ehemaliges Poolrund in ein Kräuter-/ Gemüsebeet verwandeln
    • den umgefallenen Birnbaum entfernen und zersägen
    • neuen Platz für die New Dawn und das Geißblatt vom toten Birnbaum finden
    • Rasen neu anlegen oder abschaffen ;-)

    Gartenweg

    • von Unkraut befreien
    • mit frischem Rindenmulch auffüllen (wie in jedem Jahr ...)

    Teich und Bachlauf

    • Bachränder anständig befestigen
    • Brücke erneuern
    • alte Brücke ausbessern und weiter hinten aufstellen
    • Buchsbaum neben dem Kirschbaum am Teich beschneiden
    • Teichrand am Zaun von Unkraut befreien
    • Teichufer neben Gewächshaus teiferlegen
    • Steg an zwei Teichrändern bauen bzw. befestigen

    Gartenteil hinter der Brücke

    • Gewächshaus (GWH) leer räumen
    • GWH von Algen befreien
    • Kisten als Hochbeete im GWH aufstellen und bepflanzen
    • Erdbeer- / Gemüsebeet umgestalten oder verlegen
    • Fläche zwischen GWH und Gartenhaus einebnen
    • dort Deck und Sichtschutz bauen
    • Fläche links neben Gartenhaus einebnen, Sträucher beschneiden

    Vielleicht habe ich das ja bis 2017 endlich geschafft ;-)

    Was habt ihr 2015 im Garten so vor?

    Liebe Grüße

    Petra

    Sturmschaden mal wieder

    In der letzten Woche war es in Berlin wieder einmal sehr stürmisch. Und wir hatten wieder einmal einen Sturmschaden. Diesmal war es allerdings nicht unser alter Gartenzaun, sondern es hat den Birnbaum getroffen:

    Mittwoch, 21. Januar 2015

    Der Sturm hat unseren Birnbaum gefällt. Foto: Petra A. Bauer 2015

    Der Sturm hat unseren Birnbaum gefällt. Foto: Petra A. Bauer 2015

    Ich habe das bestimmt erst eine Woche später bemerkt, weil ich bei dem Mistwetter nicht in den Garten wollte. Ich weiß nicht, wie alt der Birnbaum war, aber er war schon ziemlich hinüber, als wir vor 22 Jahren hier einzogen. Im Prinzip diente er als Rankgerüst für unsere “New Dawn” Rose und das Geißblatt.

    Die Tanne, die auf dem Foto zu sehen ist, also dieses rundliche Ding links im Vordergrund, hat sich mal selbst ausgesät und ich hatte es immer kugelig geschnitten. Also im letzten Jahr nicht, aber ich wollte es in diesem Jahr wieder herunterschneiden (wenn ihr genau hinschaut, könnt ihr sehen, dass ein Teil der Tanne rechts unter dem umgestürzten Baum liegt). Nun überlege ich allerdings, ob ich diese Stelle nicht komplett entferne. Der Garten ist auf dieser Seite ohnhin so zugewuchert, dass ich nicht mehr bis nach hinten schauen kann. Das bietet einerseits einen guten Terrassensichtschutz gegen Nachbarblicke (bzw. dagegen, dass wir sie sehen müssen), andererseits wirkt dadurch alles viel kleiner. Da habe ich also was zum Nachdenken. Und zum Sägen ;-)

    Dann wollten wir ja eigentlich auch am Gartenhaus eine kleine Terrasse bauen - dazu muss ich den Untergrund von allen möglichen Bäumchenstümpfen (Baum wäre zu viel gesagt) befreien und einebnen (damit habe ich heute schon angefangen). Ähnliches müsste ich an anderer Stelle im Garten auch tun, damit die Kinder und ich endlich das von mir lang versprochene Freigehege für Kaninchen und Meerschweinchen bauen können. Und die Brücke über den Bachlauf ist so morsch, dass sie dringend ausgewechselt werden muss. Sie hat totale Schieflage. Und im Grunde müsste ich die gesamte Teich- / Bachanlage mal generalüberholen ... Wieder mal viel zu viel für ein Gartenjahr.

    Heute wollte ich Einstreu kompostieren (deshalb bin ich überhaupt nach hinten gegangen) und durfte feststellen, dass Kind 1 nicht ganz verstanden hatte, dass es den Grasschnitt vom Rasenmähen zwar gerne auf Thermokomposter und offene Kompostbehälter verteilen durfte, aber bitte locker, flockig - und nicht alles in den Thermokomposter kippen. Ich hatte da auch nicht nachgesehen und so fand ich beim Öffnen Matschgras. Interessanterweise roch es gar nicht, sah aber aus, wie Kuhfladenmasse. Und meinen Umrühr-Ast hat er offenbar gleich mit kompostiert, denn ich konnte ihn im Komposter nicht entdecken. Also habe ich mit einer Drehgabel (ich hab vergessen, wie die Dinger heißen, die man zum Bodenauflockern in die Erde piekst und dreht) alles ein bisschen gelockert, einen Teil in die beiden anderen Kompostbehälter gegeben und mit Streu vermischt. Ich werde da wohl jetzt doch immer mal wieder besser ein Auge drauf haben.

    Das war also mein erster Eindruck vom Garten in 2015. K4 konnte übrigens gar nicht verstehen, wieso ich “bei dem Wetter” draußen war. Aber mir war gar nicht kalt und geregnet hat es auch nicht. Und nun weiß ich auch, wie toll warm mein selbstgestricktes Dreieckstuch am Hals ist. Perfekt für Gartenarbeit!

    Habt ihr euren Garten schon inspiziert? Oder liegt bei euch tatsächlich Schnee?

    Liebe Grüße vom Berliner Stadtrand

    Petra

    Return of the Zimmerspringbrunnen

    Urban Jungle BloggersIch widme diesen Beitrag heute den Urban Jungle Bloggers. Und zwar verspätet dem Thema aus dem Juli 2014: Watering your plants. Denn zum Teil hat der heutige Beitrag damit zu tun.

    Dienstag, 18. November 2014

    Selbstgeklöppelter Zimmerspingbrunnen im Blumenkasten am Bürofenster

    Selbstgeklöppelter Zimmerspingbrunnen im Blumenkasten am Bürofenster. Foto: Petra A. Bauer

    Alles hat im Prinzip damit angefangen, dass ich mir schon ewig ein Paludarium wünsche. Für diejenigen unter euch, die nicht wissen, was das ist: Ihr könnt euch darunter ein Aquarium vorstellen, dass etwa zu einem Drittel mit Wasser gefüllt ist und in dessen oberen Teil feuchigkeitsliebende Zimmerpflanzen leben.

    Ein Wintergarten mit Wasserlandschaft wäre mir übrigens noch lieber *hust*

    Ich hatte aber zumindest mal ein schönes, halbwegs großes Aquarium, das ich aber dämlicherweise verschenkt hatte, als wir im Wohnzimmer (vor der Sanierung) keinen Platz mehr dafür hatten.

    Mich haben immer schon eher die Pfanzen als die Fische interessiert (obwohl ich die schon auch mag) und meine Idee war schon ewig, mir wieder ein Aquarium zuzulegen, auf dem oben meine Monstera deliciosa steht, auf dass sie ihre Luftwurzeln in das Aquarienwasser hängen lasse (Dünger!) und riesig groß werde. Im oberen, wasserlosen Teil wollte ich Ficus pumila unterbringen. Ich liebe diese Kletterfeige, hatte aber wegen unserer trockenen Raumluft nie Glück damit.

    Die Aquarienlösung kann ich aus verschiedenen Gründen gerade nicht umsetzen. Aber da der Herbst sich mittlerweile fast nur noch von seiner grauen Seite zeigt, ist hier die Sehnsucht nach GRÜN und WASSER immer größer geworden. Und im neuen Kreativzimmer / Büro ist noch Platz für Pflanzen ...

    Minidschungel mit Brunnen auf dem Fensterbrett im Büro.

    Minidschungel mit Brunnen auf dem Fensterbrett in meinem Büro / Kreativzimmer. Foto: Petra A. Bauer

    Gestern fiel mein Blick auf die IKEA-Glasvase, die ich vo Jahren mit Muscheln aus der Bretagne gefüllt hatte. Schwupp, hatte ich eine Idee, bin in den nächsten Baumarkt gehopst und habe mir eine Zimmerspringbrunnenpumpe gekauft.

    Pumpe für Zimmerspringbrunnen.

    Ich habe die eingestaubte Vase und die Muscheln geputzt und anschließend die Muscheln mitsamt der Pumpe in der Vase platziert. Einen Schlauch hatte ich nicht, den ich an der Pumpe hätte anschließen können. Dann hätte ich das Wasser dekorativ aus irgendetwas herausplätschern lassen können. Stattdessen habe ich Strohhalme in den Pumpenauslass gesteckt - das geht auch. Zuerst gab es einen Pumpen-Probelauf in der Spüle:

    Zimmerspringbrunnnen. Probelauf der Pumpe.

    Nachdem das problemlos funktioniert hat, habe ich Seramis in den ebenfalls gekauften Blumenkasten gekippt und angefangen die Vase und die neuen Pflanzen zu drapieren:

    Anordnen von Mini-Brunnen und Pflanzen im Blumenkasten.

    Nun befinden sich neben der Brunnen-Muschel-Vase o.g. Ficus pumila, eine Grünlilie, ein Bubiköpfchen (auch so ein zickiges Gewächs, jedenfalls bei mir) und ein Philodendron scandens, der auf jedem Blatt einen hellen Längsstrich hat. Sehr hübsch :-)

    Nun ging es im Juli bei den Urban Jungle Bloggers ja ums Gießen. Mit dem Pumpenwasser gieße ich die Pflanzen im Kasten natürlich nicht. Im Gegenteil - es sollte möglichst nichts aus der Vase herausspritzen, weil diese sonst irgendwann leer laufen würrde, und dafür die Pflanzen in Staunässe stünden. Das Wasserspiel eher dekorativen Zweck und soll die Luftfeuchtigkeit ein bisschen erhöhen. Außderdem ist das Plätschern angenehm für die Ohren (aber nichts für Menschen mit schwacher Blase *g*).

    Normalerweise gieße ich meine Pflanzen ganz normal mit der Gießkanne und lauwarmem Wasser oder Resten von Mineralwasser. Alle paar Monate habe ich Düngestäbchen in die Töpfe gesteckt und zuvor die Töpfe durchdringend unterm Wasserhahn gewässtert. Aber irgendwie hatte ich den Eindruck, dass das nicht ausreicht.

    Kürzlich hatte mir fraumirtana auf Instagram verraten, dass sie ihre Pflanzen einmal pro Woche ins Wasserbad taucht (in den Kommentaren):


    Ich habe heute Morgen also Flüssigdünger in einen 5-Liter-Eimer gegeben und zunächst die Pflanzen für den “Brunnenkasten” getaucht. Danach waren alle anderen dran. Ich bin gespannt, wie de Pflanzen es finden, wenn ich das regelmäßig mache - natürlich nicht jedes Mal mit Dünger. Natürlich ist es mehr Aufwand, als ab und zu die Gießkanne zu benutzen. Aber hoffentlich ist es auch effektiver.

    Wie findet ihr meinen Brunnendschungel? Und wie gießt ihr eure Zimmerpflanzen?

    Liebe Grüße

    Petra

     

    Grenzhecke

    Es gibt Dinge, die kann ich locker jahrelang ignorieren, bis sie mich dann plötzlich aus unerfindlichen Gründen stören. Und dann muss ich sie SOFORT ändern :-)

    Dienstag, 23. September 2014

    Hecke an der Auffahrt nachher

    Heckenstreifen nachher.

    Hecke an der Auffahrt vorher

    Heckenstreifen vorher.

    Grenzhecke? Hm, mir ist kein besseres Wort eingefallen. Neben unserer Auffahrt ist auf der rechten Seite unser Hausbaum (ein Eschen-Ahorn - acer negundo) und etwas Heckenartiges: Forsythien, Robinien, Flieder und im hinteren Teil Berberitze. Und jede Menge Laub. Alles wild durcheiinander, anno 1993 mitgekauft (bis auf das Laub *g*) und nicht verändert.

    Neulich hatte ich schon überlegt, das Gestrüpp ein wenig auszulichten und dort stattdessen ein wenig Containergardening zu betreiben. Meinen Zinkeimer und einen flachen Topf mit Blumenzwiebeln hatte ich auch schon hingestellt und ein paar Töpfe mit Mädchenauge (Coreopsis) und Chrysanthemen habe ich im Supermarkt mitgenommen, dort abgestellt und bislang nicht daran gedacht, sie umzutopfen. Deshalb sehen die auch ein wenig grupft aus.

    Heute machte ich dann Mittagspause auf der Hausbank, mit Kaffee und der

    . Mein Blick schweifte auf das nervige Grenzkuddelmuddel und dann gab es kein Halten mehr: Kaffee ausgetrunken, Magazin beiseite gelegt, Laubrechen und Gartenschere geschnappt und losgewerkelt.

    ZweighaufenIch hab den Streifen relativ leer bekommen. Flieder und Forsythien durften bleiben, Robinienausläufer wurden ausgerupft, die Wasserschosser des Eschenahorns habe ich abgesägt (ich säge neuerdings echt gerne *g*). Jetzt brauche ich aber wirklich mal einen Häcksler!

    Nicht, dass ich keinen hätte, aber der ist offenbar kaputt.

    Bis hinten, wo die “Piekersträucher” anfangen, wie wir sie als Kind nannten, kam ich dann nicht mehr ganz, weil meine Oberschenkel die doofe Haltung monierten. Ich freu mich schon auf den Muskelkater morgen ;-)

    Auf jeden Fall steckte in der Hecke auch unheimlich viel Totholz, also war die Aktion schon genau richtig.

    Der Reisigbesen ist übrigens keine Deko - jedenfalls nicht nur. Ich fege damt wirklich gerne und viel lieber (und effektiver!) als mit einem “Straßenkehrerbesen”. Und ich möchte gerne noch richtige Deko dort haben. Eine Wimpelgirlande vielleicht. Ein biisschen Kunst. Oder weitere Strickpilze (der alte ist schon total verwittert). Auf jeden Fall im nächsten Jahr aber viele Blumentöpfe!

    Detailansicht

    So habe ich den Schönwetter-(Hochzeits-)Tag sinnvoll genutzt. Mir war auch gar nicht so richig klar, dass wir genau am Herbstanfang geheiratet hatten ;-) Heute liegen leider rd. 900 Kilometer zwischen uns - beruflich geht das manchmal nicht anders - aber dafür hatten wir ja ein fantastisches Wochenende!

    Liebe Grüße

    Petra


    Testbericht Royal Gardineer Rasenmäher Roboter

    Während ich diese Zeilen schreibe, schnurrt draußen der Rasenmäher-Roboter von Royal Gardineer über den Rasen und tut, was er soll. Nämlich mähen. Diesen elektronischen Helfer hat mir die Firma Pearl zur Verfügung gestellt, auf dass ich ihn auf Herz und Nieren teste. Es ist ein Mähroboter im niedrigeren Preissegment, zumindest in Relation zu den üblichen Geräten, die das Drei- oder gar Vierfache kosten.

    Montag, 15. September 2014

    Der vollautomatische Royal Gardineer Mähroboter in der Lord-Helchen-Bauerngartenfee-Version. Augen und Foto: Petra A. Bauer

    Der vollautomatische Royal Gardineer Mähroboter in der Lord-Helmchen-Bauerngartenfee-Version.
    Augen und Foto: Petra A. Bauer

    Falls euch das bekannt vorkommt, dann liegt es daran, dass ich im Juni bereits ein Unboxing-Video dazu gedreht habe. Roberta (bzw. Gras Vader, wie ich den Mäh-Roboter aufgrund der Ähnlichkeit zu Darth Vader / Lord Helmchen inzwischen nenne) habe ich zwar auch am Unboxing-Tag schon getestet, doch das Gras war niedrig und wir hatten beide so unsere Anfangsschwierigkeiten. Die zum Teil daran lagen, dass ich offenbar rechts und links nicht auseinanderhalten kann (bzw. etwas missverstanden habe), wovon ihr euch unten im Video überzeugen könnt. Während der Urlaubszeit konnte der Rasen (= das Unkraut) in Ruhe wachsen, damit der Royal Gardineer auch wirklich etwas zu mähen hat. Und schon klappte es wunderbar :-)

    Die Ladestation des Royal Gardineer Mähroboters mit Begrenzungsdraht und Ladekabel. Foto: Petra A. Bauer

    Die Ladestation des Royal Gardineer Mähroboters mit Begrenzungsdraht und Ladekabel.
    Foto: Petra A. Bauer

    FAZIT VORAB

    Bevor ich euch mit der Langversion und den technischen Daten quäle, kurz so viel:

    Für diese Preisklasse (der Royal Gardineer Rasenmäher-Roboter kostet aktuell 599,- Euro bei pearl.de) ist der vollautomatische Roboter völlig ok. Er ist leise, hat lange Akkulaufzeit, mäht brav, und wenn man erst einmal den Begrenzungsdraht verlegt und die Ladestation richtig herum angebracht hat, kann man sich über ein wirklich fleißiges Bienchen freuen.

    Für die Handhabung rundherum würde ich mir vom Hersteller noch einige Verbesserungen wünschen, z.B. zusätzliche Funktions-LEDs am Gerät, Regenschutz und ein paar weitere Erläuterungen in der Bedienungsanleitung. Das ist jedoch alles nichts, was die Funktionsfähigkeit des Gerätes beeinträchtigt, und mit ein paar kreativen Ideen ist auch ein Regenschutz sicher kein Problem, wenn man gleich einen sinnvollen Standort für die Ladestation wählt, und nicht - wie ich - ein vorläufiges Testgelände.

    Der vollautomatische Royal Gardineer Rasenmäherroboter von unten. Gut zu erkennnen, die beiden Klingen und die Ladekontakte. Foto: Petra A. Bauer 2014.

    Der vollautomatische Royal Gardineer Rasenmäherroboter NX5128 von unten, nach dem Mähen. Gut zu erkennen, die beiden Klingen und die Ladekontakte. Foto: Petra A. Bauer 2014.

    LIEFERUMFANG

    • Bedienungsanleitung
    •  
    • Mähroboter
    •  
    • Ladestation
    •  
    • Ladegerät
    •  
    • Fernbedienung plus 2 Batterien
    •  
    • Grüner Begrenzungsdraht (100 Meter)
    •  
    • 100 grüne Plastik-Stecker (ca 9 cm lang) zum Fixieren des Begrenzungsdrahts auf dem Rasen
    •  
    • 4 rd. 20 cm lange Metallschrauben zum Befestigen der Ladestation auf dem Rasen
    •  
    • 2 Klingen für 4 cm Mäh-Höhe
    •  
    • 2 “Zünd-“Schlüssel
    •  

    TECHNISCHE DATEN

    Schnittbreite 28 cm
    geeignet für ca. 1.500 qm Rasenfläche
    Akku hält lt. Hersteller 2,5 Stunden - bei mir deutlich länger
    Variable Schnitthöhe: 30 - 40 mm
    Lautstärke: 74 dBA
    Maße: Mähroboter: 56 x 25 x 51 cm, wiegt 19,5 kg, Ladestation: 38,5 x 16 x 44,5 cm
    Gewicht: 19,5 kg
    Fernbedienung, Reichweite: 10-20 m
    Max. Geländesteigung: 30 %
    Sensoren für Hindernisse, Regen, Neigung und Hochheben

    ERSTER EINDRUCK

    • Gewicht: Der Royal Gardineer Rasenmäher-Roboter war beim Auspacken recht schwer, was jedoch seine Berechtigung hat. Schließlich übt kein Gärtner Druck auf ihn aus. Er muss selbst schwer genug sein, um das Gras anständig schneiden zu können und nicht bei kleinen Unebenheiten den Rasenkontakt zu verlieren. Dank des großen, stabilen Tragegriffs, der sich über die halbe Oberfläche zieht, kann man ihn jedoch gut von A nach B transportieren, falls das einmal nötig sein sollte.
    • Lautstärke: Während der Mähroboter mäht, ist nach meinem persönlichen Empfinden, das lauteste Geräusch, der Motor, der die Räder antreibt. Das Schneiden des Grases ist nur als leises Zrrrrrp! zu hören und auch das Mähwerk selbst scheint praktisch keinn Geräusch zu machen. Wennn man in rd. 10 Metern Entfernung gemütlich im Liegestuhl liegt, kann man glatt vergessen, dass noch jemand seine Arbeit verrichtet. Als ich bei geschlossenem Fenster im Haus war, habe ich gar nichts mehr gehört. Beim Aufladen tickt der Trafo, was u.U. störend sein kann, wenn man auf so etwas empflindlich reagiert und die Lade-Ecke z.B. in der Nähe des Garten-Sitzplatzes installiert ist. Am besten vor der festen Installation mal anhören.
    • Ladestation: Ich empfand es als größte Herausforderung beim Umgang mit dem Royal Gardineer Mähroboter, den richtigen Platz für die Ladestation zu finden. Bei meinem Testgelände (der Rasen ist stellenweise kaputt, ich mus ihn sanieren und kann erst danach das komplette Areal abstecken) habe ich die Station einfach auf der kaputten Stelle platziert und nach dem Mähen vom Begrenzungsdraht getrennt und Station sowie Ladegerät wieder regensicher verstaut. Für den endgültigen Standort benötige ich jedoch einen Platz, der erstens nicht störend wirkt und wo ich zweitens einen Regenschutz bauen kann. Am besten wäre eine kleine Hütte. Diese würde auch dafür sorgen, dass der Mähroboter nicht versehentlich den Begrenzungsdraht aus der Befestigungsklemme der Ladestation zieht, was leider ein paar Mal passiert ist. Es ertönt dann ein lauter, regelmäßiger Piepton. Gut, um sofort reagieren zu können, ungünstig jedoch, wenn man nicht zu Hause ist und diie Nachbarn die Krise kriegen ;-)
    • Begrenzungsdraht: Der Begrenzungsdraht wird benötigt, damit der Roboter nicht versehentlich das Blumenbeet umsäbelt oder in den Gartenteich fällt. Die Verlegung ist recht einfach und die Befestigung erfolgt mit den grünen Plastik"nägeln”. Man muss darauf achten, keine scharfen Ecken zu verlegen. Ich habe sanfte Rundungen hinbekommen, wobei ich an diesen Stellen mehr Plastikbefestigungen benötigte, sodasss ich mich frage, ob 100 Stück bei Ausnutzung der gesamten 100 Meter Draht eigentlich ausreichen würden. Die 35 cm Abstand kamen mir recht viel vor, da der königliche Roboter immer knapp davor die Richtung ändert. Bei Regen (Regensensor), wenn der Akku leer ist oder wenn man ihm manuell befiehlt die Ladestation aufzusuchen, fährt er jedoch so, dasss der Draht mittig zwischen den Rädern verläuft. Wenn man den Rasen vor einem Beet auch gemäht haben möchte, wäre es evtl. eine Idee, das Beet größer anzulegen und etwa nur bis 30 cm vor der Kante zu bepflanzen. Ansonsten müsste man den stehengebliebenen Grasrand nämlich anderweitig mähen. Diese Abstände sind jedoch auch bei höherpreisigen Mährobotern notwendig und erfordern gärtnerseits kreative Lösungen. Beim nächsten Mal würde ich meine Pflanzküel-Inseln auch nicht mit dem Begrenzungsdraht umrunden, da der Roboter beim Anstoßen an Hindernisse sowieso automatisch die Richtung ändert (Kollisionssensor).
    • Grasschnitt: Beim ersten Mähen konnte ich nicht richtig beurteilen, ob der Royal Gardineer den Rasen wirklich gemäht oder nur plattgewalzt hatte, da das Gras offenbar zu kurz war. Schnittgeräusche waren kaum zu hören, was mich zunächst daran zweifeln ließ, ob das Mähwerk überhaupt in “Mäh-Position” war. Nachdem ich den Roboter von unten betrachtet hatte, waren auf jeden Fall abgeschnittene Grashalme zu erkennen. Bei der nächsten Mahd, sieben Wochen später, war die Mähleistung eindeutig zu sehen und zu hören. Der Grasschnitt bleibt liegen und dient dem Rasen als natürlicher Dünger. Das Mähwerk besteht aus zwei Klingensets. Jeweils zwei Klingen sind nebeneinander angebracht (siehe Bild oben). Werksseitig sind die Klingen für 3 cm Rasenhöhe eingebaut. Der zweite Klingensatz wird für 4 cm hohes Gras benötigt, was bedeutet, dass man die Klingen mit ein paar Handgriffen austauschen müsste. Ich habe das nicht benötigt und werde auch weiterhin mit den 3-cm-Klingen mähen. sodass mich das überhaupt nicht stört.
    • Fernbedienung: Die Fernbedienung, die zu meinem Gerät gehörte, ist offenbar kaputt und ein Fall für den Kundendienst, was ich jedoch anfangs nicht mit Sicherheitt sagen konnte. Ich betätigte wiederholt die “MOW”-Taste der Fernbedienung, mit der man das Mähwerk hochfahren und absenken kann (es gibt auch einen Hebesensor, der automatisch aktiv wird, wenn der Roboter hochgehoben wird). Die LED der Fernbedienung leuchtete ordnungsgemäß. Da es am Roboter kein entsprechendes Gegenstück gibt, an dem ich hätte erkennen können, ob sch das Klingenset tatsächlich in 3 cm Höhe befindet oder etwa in der Nicht-Mäh-Position. Denn, wie oben erwähnt, aufgrund der Kürze des Rasens schon VOR der Mahd, war der Schnitt beim ersten Versuch vor sieben Wochen, weder richtig zu sehen noch zu hören. Auch der Versuch, den Roboter mit der Fernbedienung manuell zu steuern, schlug fehl, was ich ebenfalls aufgrund nicht vorhandener Funktions-LEDs am Roboter auch erst nach einiger Zeit der Beobachtung richtig deuten konnte.
    • Akku: Der Akku hält ewig. Beim zweiten Test mähte der Roboter über drei Stunden lang, obwohl ich den ihn nch dem ersten Test nicht aufgeladen und zwischen dem ersten und dem zweiten Test sieben Wochen lang nicht am Stromnetz angeschlosssen hatte.

    TESTVIDEO

    Im Video könnt ihr mir u.a. sehen, wie ich die Ladestation aufbaue, den Begrenzungsdraht verlege und den Roboter einschalte. Mit allen Varianten, wie man sich blöd anstellen kann. Dieses quasi Live-Erlebnis hilft hoffentlich zukünftigen Kunden, Fehler zu vermeiden. Und vielleicht ermutigt es die Firma, einen dicken, roten Punkt auf die Seite der Ladestation zu kleben, die sich im Inneren des zu mähenden Areals befinden soll. “Metallkontakte nach links”, habe ich schlicht falsch interpretiert.

     

    Meine Wünsche an die Hersteller

    • Ein regendichtes Häuschen für Ladesstation incl. Mäher und Trafo.
    • LEDs am Gerät, die aufleuchten, wenn der Befehl der Fernbedienung am Gerät angekommen ist. Damit man z.B. erkennen kann, ob das Mähwerk aktiv ist (interessant bei kurzem Gras).
    • Ein roter Punkt auf der Seite der Ladestation, die dem Innern der Rasenfläche zugewandt ist
    • Eine Erklärung in der Bedienungsanleitung für die kleinen roten Plastikteile

    Sobald ich den Begrenzungsdraht auf der gesamten Rasenfläche verlegt habe und die Fernbedienung durch den Kundendienst austauschen lasse, gibt es noch einmal ein Update. Ich weiß es jedenfallss sehr zu schätzen, dass ich künftig keine Zeit mehr für das Rasenmähen aufwenden muss. Nach der Erstinstallation habe ich Zeit für den Liegestuhl oder kreativere Gartenarbeiten :-)

    Hier noch einmal das Auspacken:

    Liebe Grüße

    Petra

    **vom Sponsor bezahlte Produktrezension

    Hier findet ihr eine weitere Produktrezension zum Royal Gardineer Rasenmäherroboter.


    Seite 3 von 13 Seiten insgesamt.  < 1 2 3 4 5 >  Letzte »

Empfehlungen

Pflanzkübel und Blumenkübel in XXL bestellen
Pflanzen
cocktailkleider cocktail dresses brautkleider

Petra A. Bauer bei
Twitter
Dawanda
Flickr
Youtube
Wikipedia
MySpace
Facebook
Librarything
Goodreads

Bauerngartenfee bei Google+


Bauerngartenfee.de - Grüner leben in der Stadt

Wirb ebenfalls für deine Seite

Bauerngartenfee-Videos

Da es sich bei diesem Gartenblog um ein Businessmodell handelt, nutzen wir u.a. Sponsoring, Banner und Affiliate-Links. Produktvorstellungen /-Rezensionen sind i.d.R. ebenfalls vergütet, soweit nichts anderes angegeben ist. Unabhängig von der Vergütung geben die Rezensionen ausschließlich die Meinung von Petra A. Bauer wieder.



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis Add to Technorati Favorites

Technorati Profile


Website-Feed abonnieren

bauerngartenfee.de ist Platz1 bei der Superblogs-Wahl 2011