Urlaub auf Balkonien

Ich habe ja die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass auch im Jahr 2013 der Schnee irgendwann taut und dass auf Frühling ein wunderbarer Sommer folgen wird. Ich bin nämlich nicht unbedingt ein Fan davon, im Hochsommer der Sonne hinterherfahren zu müssen. Zumal wir schon bei 19°C im Regen irgendwo festsaßen, während die Menschen in Berlin über eine Hitzewelle stöhnten. Dabei ist es im Garten so schön. Auf der Terrasse. Oder wenigstens auf einem Balkon.

Freitag, 15. März 2013

GrafikIch gehöre zu den glücklichen Menschen, die immer schon mindestens einen Balkon bewohnen durften. In der Wohnung meiner Eltern war es eine Loggia, in den anderen Wohnungen vorgebaute Balkons.

Obwohl wir einen Garten mit Terrasse haben, mag ich Balkons. Es ist vielleicht dieses Vogelnestgefühl: Ich schaue von oben auf die Welt, bin im Freien und alles klingt auch ganz anders, als wenn man nur auf einer Terrasse sitzt. Zu unserer Einzimmerwohnung, die wir fast sechs Jahre bewohnten, gehörte ein Südbalkon. Hier habe ich die ersten Paprikaschoten in einer alten Obstkiste gezogen, habe in die Wipfel der Birken geschaut. Und wenn es ganz warm war, dann haben wir unsere Matratze auf den Balkon geschleppt und im Freien geschlafen. Ungeachtet dessen, dass man vom nebenstehenden Haus prima auf unser Liebesnest schauen konnte ;-)

Seit wir in unserem Haus mit Garten wohnen, träume ich immer mal wieder von einem Balkon. Der könnte nämlich prima vom rückwärtigen Zimmer im ersten Stock abgehen. Frei schwebend, oder - zusammen mit einem rückwärtigen Anbau - als Dachterrasse. Bisher ist es nur ein Hirngespinst, aber letztlich ist es heute kein Problem mehr, beispielsweise einen Alubalkon nachträglich an ein Haus zu bauen.

Das betreffende Zimmer wird von unserer großen Tochter bewohnt, und auch sie fände es sicher schick, wenn sie bei schönem Wetter einfach aus der Balkontür treten und sich ungehindert sonnen könnte, anstatt nach unten auf die Terrasse zu gehen und den Liegestuhl dorthin zu schleppen, wo er nicht verschattet ist. Bliebe das Problem, dass sie zwischenzeitlich aus dem Zimmer ausziehen müsste, denn aus ihrem Fenster müsste eine Tür gemacht werden, und da das Zimmer klein ist, bleibt da keine Ausweichmöglichkeit. Aber ich behalte das weiterhin im Hinterkopf.

Irgendwie ist es schon schade, dass Ausbauten am und im Haus nicht von Anfang an möglich waren, einfach, weil das Geld fehlte. Wenn man frisch von der Uni runter ist, kann man keine großen Sprünge machen, und so beschränkte sich der Ausbau damals auf das Wesentliche, z.b. die komischen Ölöfen durch eine Heizung zu ersetzen ... Dabei wäre mehr Platz schon schön gewesen, als die Kinder noch klein waren.

Nach der Erdgeschoss-Renovierung, werden wir mal schauen, ob wir nicht wirklich einen kleinen Balkon bauen, solange unsere Tochter noch was davon hat.

Wie ist es bei euch? Mögt ihr Balkons, oder seid ihr mehr für Terrassen?

Liebe Grüße

Grafik

Züri-Balkon

Unser Balkon in Zürich war bisher immer völlig pflanzenlos. Aus Gründen. Grundsätzlich ungünstig, wenn man viel pendelt. Aber mich hat das auf Dauer deprimiert und nun stehen wenigstens eine Engelstrompete (Brugmansia, früher: Datura) und eine Washingtonia dort. Ihr könnt sagen, was ihr wollt - ich finde es schlagartig viel netter, auch wenn im Hintergrund ohnehin viel Grün zu sehen ist.

Dienstag, 31. Juli 2012

Grafik

Empfehlungen

Pflanzkübel und Blumenkübel in XXL bestellen
Pflanzen
cocktailkleider cocktail dresses brautkleider

Petra A. Bauer bei
Twitter
Dawanda
Flickr
Youtube
Wikipedia
MySpace
Facebook
Librarything
Goodreads

Bauerngartenfee bei Google+


Bauerngartenfee.de - Grüner leben in der Stadt

Wirb ebenfalls für deine Seite

Bauerngartenfee-Videos



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis Add to Technorati Favorites

Technorati Profile


Website-Feed abonnieren

bauerngartenfee.de ist Platz1 bei der Superblogs-Wahl 2011